#Hass – Hauptsache radikal

Schauspieler mit Emoji-Köpfen

„#HASS – Hauptsache radikal“, das neue Präventionsstück des Jungen Theaters Augsburg beschäftigt sich mit Hetze, Hate Speech und Cybermobbing, die scheinbar salonfähig geworden sind, sowohl im Internet als auch analog. Die schnelle und anonyme Verbreitung von Beiträgen in sozialen Netzwerken verstärkt diese Entwicklung – auch in der Schule. Inzwischen zählt absichtliches Beleidigen, Bedrohen oder Belästigen unter Kindern und Jugendlichen oft zum Alltag.

Das Junge Theater widmet sich mit „#HASS” diesem gesellschaftspolitisch relevanten Thema und greift die spezifischen Probleme für Jugendliche auf. Das Stück wurde auf Basis von Schreibwerkstätten mit SchülerInnen, Recherchematerial und autobiografischen Erlebnissen entwickelt. Im Zentrum stehen die Charaktere Mo, Martin und Melanie, erlebbar ist ein „Chor der SchülerInnen“ und die Liveband „Hate’s Peach“. Ziel des Präventionsstückes ist die Stärkung des respektvollen Umgangs miteinander als Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie.

INFO
#HASS – Hauptsache radikal
Das neue Präventionsstück für Jugendliche ab der 8. Jahrgangsstufe.

Die Aufführung des Stücks erfolgt mobil vor Ort in Schulturnhallen.
Buchung + Auskunft zu Fördermöglichkeiten: 0821 / 44 29 95, magg@jt-augsburg.de
Öffentliche Vorstellungen sind ab Herbst 2020 in Planung.

Veranst.: Junges Theater Augsburg
In Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Präventionsrat Augsburg und dem Amt für Kinder,  Jugend und Familie Augsburg

www.jt-augsburg.de