Ist der Urwald für den A….?

Schülerinnen und Schüler präsentieren Papierausstellung

Unser Land ist „top“ im Papierverbrauch, hauptsächlich von Holz aus Ur- und Regenwäldern sowie Plantagen. Waldbrände und Artensterben sind die Folge – und die gefällten Bäume fehlen sehr beim Kampf gegen den Klimawandel. Dabei wäre das beim heutigen weißen Recyclingpapier schon lange nicht mehr nötig!

Zu diesem Thema gibt es jetzt eine Papierausstellung zum Ausleihen der Abfallberatung des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebs der Stadt Augsburg. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch die Arbeit der Papier-AG der Werner-von-Siemens-Grundschule Augsburg. Über zehn Wochen analysierten die Kinder die ursprünglich für ältere SchülerInnen gedachte Papierwende-Ausstellung und machten Überarbeitungs- und Ergänzungsvorschläge.

Nun erlauben Schautafeln, Ausstellungsstücke, Mitmachstationen und ein Film auch den Einsatz schon ab der 2. Klasse. Der Film wurde übrigens auf dem Schwäbischen Kinderfilmfest „Kifinale“ mit dem Sonderpreis Demokratie ausgezeichnet.

BesucherInnen erfahren, wo Papier herkommt, wie es gemacht wird und welchen Preis die ganze Welt für den Papierkonsum zahlt. Blickfang ist eine übergroße selbst gemachte Toilette, die provozierend nach dem Sinn des Urwalds fragt.

INFO:
Papierausstellung macht Schule
Bianca Hepe, Fachberaterin für Umweltbildung der Augsburger Grund- und Mittelschulen
Mit Unterstützung von Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws), dem kommunalen Energiemanagement, AK Papierwende, der Medienstelle Augsburg sowie der Umweltstation Augsburg

für Schulen, PädagogInnen zum Ausleihen, ø
Anfragen: abfallberatung@augsburg.de