Wochenbett-Ambulanz eröffnet

Bessere Hebammenversorgung am Universitätsklinikum Augsburg

Im Wochenbett ist die Hebamme eine wichtige Unterstützung und eine kompetente Ansprechpartnerin für Mütter. Leider gibt es auch in Augsburg Stadt und Land immer mehr Frauen, die nach der Geburt ihres Kindes aufgrund eines zu geringen Angebots ohne häusliche Hebammenhilfe zurechtkommen müssen. Für genau jene wurde am Universitätsklinikums
Augsburg die Wochenbett-Ambulanz neu eröffnet. In den Räumen der Kinderklinik Augsburg
und dem Mutter-Kind-Zentrum Schwaben werden die Mütter in allen Fragen rund um das Stillen, die richtige Babypflege, den wunden Po und alle weiteren Sorgen unterstützt. „Wir kontrollieren Abheilungs- und Rückbildungsvorgänge nach der Geburt“, so Anna Estermann, eine der dort freiberuflich tätigen Hebammen, „und bei Beschwerden im Wochenbett können wir verschiedene Behandlungen anbieten, damit es Mutter und Kind bei Problemen bald besser
geht.“ Zum Beispiel kann eine Akupunktur Schmerzen im Wochenbett lindern oder die Rückbildung der Gebärmutter positiv unterstützen. Aber auch Laserbehandlungen etwa bei wunden Brustwarzen oder Tape-Behandlungen werden angeboten. „Die Wochenbett-Ambulanz kann nicht die intensive Betreuung eines Hebammenbesuches zu Hause ersetzen“, so Anna Estermann. Sie betont, dass es sich bei dem Angebot nicht um eine Notfallambulanz handelt. In dringenden Fällen sollten Mütter immer ihren niedergelassenen Frauen-, Kinderarzt oder -ärztin, die Bereitschaftspraxen oder die Notaufnahmen aufsuchen.

INFO: WOCHENBETT-AMBULANZ
Termine online vereinbaren
Kosten: werden von den gesetzlichen Krankenkassen bis zu 12 Wochen nach der Geburt und bei einer Stillberatung bis zum Ende der Stillzeit übernommen, Eigenanteil für bestimmte Behandlungen
Ort: Universitätsklinikum Augsburg, Kinderklinik, Stenglinstr. 2
www.uk-augsburg.de/wochenbett

Bild: AdobeStock xreflex