Highspeed übers Netz

Faustball mit dem TVA Turnverein Augsburg 1847 E.V.

Basketball, Volleyball, Handball und sogar Fußball waren die Ballsportarten, die in der Schule gespielt wurden, deren Regeln wir lernen mussten und sogar Noten erhielten. Aber Faustball? Davon hat man allenfalls gehört, aber in Berührung damit gekommen bin ich zumindest nie.
Doch das soll sich nun endlich ändern. Ich besuche die Faustballkinder und -jugendlichen des TVA Turnvereins Augsburg 1847 e.V. und bin wirklich gespannt auf diese wenig bekannte Sportart. Von Angelina Blon

Hinter den Gebäuden des TVA liegen die Rasenflächen der Faustballabteilung. Selbst wenn man das TVA-Gelände von der Straßenseite her kennt, ist man überrascht, wie weitläufig das Areal dort ist. Drei Spielfelder nebeneinander finden hier Platz. Doris Horber spannt gerade das netzartige Band zwischen den silbernen Pfosten auf dem Rasen. Sie ist die Abteilungsleiterin Faustball. Bei der Begrüßung gebe ich zu, dass das Einzige, was ich über Faustball weiß, ist, dass man es mit einem Ball spielt. Und dass es mich vage an Volleyball erinnert. „Faustball wird nur mit einem Arm gespielt! Das ist ein wesentlicher Unterschied. Das Spielfeld ist um einiges größer, im Sommer wird draußen auf Rasen gespielt und es ist ein technisch schwieriger Sport.“ Auch wenn Doris Horber manchmal selbst Volleyball spielt, so möchte sie die beiden Sportarten nicht vergleichen. Faustball ist im Übrigen viel älter als Volleyball,  er zählt sogar zu den  ältesten, belegten Sportarten der Welt. Leo (9) steht daneben. Wenn er gefragt wird, welchen Sport er macht, muss er schon mal erklären, was Faustball eigentlich ist. Er gibt zu: „Ich sag dann immer, so ähnlich wie Volleyball, aber nur mit einem Arm. Dann haben die meisten eine Vorstellung.“

Heute ist gemeinsames Training der Kinder- und Jugendmannschaften, wie jeden Freitag. Damit reicht die Altersspanne von acht bis 14 Jahren. Je nachdem, wer gerade dieses zusätzliche Angebot zum regulären Mannschaftstraining nutzt. Christoph „Stoffi“ Kopp, der zusammen mit seiner Frau Tina die U12- und U14-Mannschaften trainiert, schickt die Kinder gerade auf zwei Aufwärmrunden.

Mir fällt auf, dass alle Fußballschuhe mit Noppen tragen. Eigentlich klar, denn es wird schließlich auf Rasen gespielt. Aber mir fällt auch auf, dass fast alle Kinder trotz sehr sommerlicher Temperaturen langärmlig sind. „Die Bälle sind sehr hart und werden meist mit dem Unterarm gespielt. Da ist es einfach angenehmer, noch eine Schicht dazwischen zu haben“, erklärt Doris Horber, die die U10-Mannschaft gemeinsam mit Anni (20), selbst Spielerin in der  Damenmannschaft, trainiert.

Die Kinder haben inzwischen Sprintstarts vorwärts und rückwärts gemacht und sind nun bei den ersten Ballübungen. Der Ball soll mit dem Unterarm gerade nach oben geschlagen werden, dann einmal aufditschen und wieder nach oben, erst mit dem „guten Arm“, dann abwechselnd auch mit dem anderen. Stoffi zeigt, wie das am besten funktioniert und korrigiert schon mal: „Nimm die Schulter genau hinter den Arm!“ Denn die Bälle springen auch schon mal quer anstatt gerade nach oben. Gerade bei der Partnerübung, wo die Bälle gegenseitig zugespielt werden, sieht man, dass hier an der Technik gefeilt wird. Max (9) zeigt es mir: „Beim Schlagen geht man leicht in die Knie. Der Arm muss durchgestreckt sein. Man darf den Ball nicht reißen, sondern muss aus den Knien hochgehen, um den Ball schnell zu machen.“ Tim (11) und Felix (8), die dabei stehen, erklären: „Man muss auch richtig hinter dem Ball stehen und den richtigen Abstand haben, denn wenn man zu nah ist, verspringt der Ball. Und man muss sehen, welchen Spin der Ball hat.“

Die U12-Mannschaft hat am darauffolgenden Tag Spieltag in Rosenheim. Als Vorbereitung gibt es nun ein Spiel gegen die U10-Mannschaft, die soeben bayerischer Meister geworden ist, wie mir Lara (8) stolz berichtet und vom Pokal schwärmt. Während ich dem Spiel zusehe, fallen mir nun doch einige Besonderheiten auf. Es wird fünf gegen fünf gespielt, Ausnahme ist die U10,
die mit jeweils drei SpielerInnen auf einem etwas kleineren Feld spielen. Die Angaben werden vorne gemacht. Außerdem darf der Ball vor Berührung einmal auf dem Boden aufkommen. Doris Horber steht bei mir: „Faustball wird auf einem großen Feld gespielt, der Ball und das Spiel haben also Geschwindigkeit. Die SpielerInnen müssen schnell sein.“ Es ist aber auch
Sprunggewalt gefragt, denn der Ball wird meist mit der Faust über das Band gespielt, das weder von Mann oder Frau noch Ball berührt werden darf. Bei der U10 ist es bereits in 1.50 Metern Höhe, die U12 spielt mit 1.60 Metern Höhe steigend bis zu 1.90 Metern bei den Damen und zwei Metern bei den Herren. „Das sieht am Ende ähnlich aus, wie wenn ein Handball ins Tor geschossen wird“, so Doris Horber.

Beim Seitenwechsel kommen Elena (11) und Charlotte (12) auf einen Schluck Wasser vorbei: „Beim Faustball gibt es aber nicht so viel Körperkontakt. Die Mannschaften stehen ja auf getrennten Seiten.“ Und dann schwärmen nicht nur die beiden, sondern alle Kinder, die gerade hier dabei stehen, wie toll die Mannschaft ist und wie nett die MitspielerInnen sind. Doch wie kommen die Kinder nun zu diesem nicht so populären Sport? „Viele kommen über unsere Ballspielgruppe“, freut sich Doris Horber. Hier geht es spielerisch um Ballgewöhnung und Ballgefühl. Da werden Purzelbäume mit dem Ball in der Hand genauso gemacht wie Prellen und Fangen geübt oder auch gespielt. Aber es kommen auch viele über familiäre Kontakte zum Faustball. So wie Trainerin Anni, die schon im Kinderwagen mit ihrer Mutter im Faustballtraining war. Schade eigentlich, dass man so wenig Gelegenheit hat, mit diesem Sport in Berührung zu kommen. Denn, wie mir die Kinder des TVA bei ihrem Faustballtraining gezeigt haben: Faustball ist ein äußerst dynamischer, spielenswerter Sport.

TVA TURNVEREIN AUGSBURG 1847 E.V., ABTEILUNG FAUSTBALL
Gabelsberger Str. 64, Augsburg
Ansprechpartnerin: Doris Horber, Abteilungsleiterin Faustball, Tel.: 0821 / 59 20 32,
0170 / 162 37 80, doris.horber@gmail.com
Training: Ballspielstunde: 4 – 6 J., 1 x / Woche; Hinführung Faustball 6 – 8 J., 1 x / Woche,
Faustballtraining ab 8 J., 2 x / Woche; April – Sept.: im Freien, Okt. – Nov.: Halle
Kosten: Aufnahmegebühr 15 €, 7,50 € / Monat (1 K), 13 € / Monat (2 K), 18 € / Monat (ab
3 K), Zusatzbeitrag Faustball 3 € / Monat
www.tvaugsburg.de