Augsburger Realschule gerettet

Gebäude Hermann-Schmid-Akademie

Die Diözese Augsburg hat die Liegenschaft der privaten Hermann-Schmid-Akademie, in der Sommestraße 59, Mitte Mai für 18,35 Millionen Euro erworben und wird zudem an diesem Standort auch eine neue Sporthalle errichten. Nachdem die Schließung der Akademie bekannt wurde, ist die Stadt Augsburg mit der Bitte auf die Diözese zugekommen, am Erhalt dieses Schulstandorts mitzuwirken. „Diesem Anliegen sind wir sehr gerne und schnell nachgekommen“, unterstreicht der ernannte Bischof von Augsburg, Dr. Bertram Meier. „Ich bin allen beteiligten diözesanen Gremien und Einrichtungen dankbar, dass wir hier zu einer guten und einvernehmlichen Lösung kommen konnten.“

Die Pläne der Diözese sehen vor, zunächst den Schulbetrieb der Realschule ab dem kommenden Schuljahr nahtlos fortzuführen. Träger der Einrichtung wird dabei das Schulwerk der Diözese Augsburg sein. Es wird damit ab Herbst in Augsburg mit vier Realschulen, zwei Gymnasien, einer Fachakademie für Sozialpädagogik, einer Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung sowie den Franz-von-Assisi-Schulen (Grund- und Mittelschule) präsent sein.

Unterrichtet werden soll an der neuen Realschule, die den Namen Bischof-Ulrich-Realschule des Schulwerks der Diözese Augsburg tragen wird, nach dem schulwerkseigenen Modell „GanzTakt+“, einem flexiblen Ganztagsmodell. Dabei werden zwei feste, verpflichtende Ganztage für pädagogisch innovative Programme genutzt, wobei Eltern die beiden anderen Tage optional für eine Ganztagsbetreuung zusätzlich buchen können. In diesem Modell wird sich auch eine Profilierung der Schule nach dem Schulwerksleitbild einer ganzheitlich-christlichen Pädagogik verwirklichen lassen. „Als katholischer Träger werden wir bewusst auf die in unserem Schulwerk bewährte Vermittlung christlicher Werte setzen. Auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Schulfamilie wird uns dabei sehr wichtig sein“, erklärt dazu Peter Kosak, Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg. „Aber wir nehmen alle Konfessionen und Religionen auf und sind der Weltoffenheit verpflichtet.“

SchülerInnen, Eltern und auch das LehrerInnenkollegium haben Kosak zufolge diesem pädagogischen Konzept bereits zugestimmt. Das Schulwerk werde einem Großteil der Lehrkräfte und MitarbeiterInnen der bisherigen Rudolf-Diesel-Realschule Arbeitsverträge anbieten können, kündigte er an. Die Ausrichtung der Realschule mit den Wahlpflichtfächergruppen I und II (mathematisch-naturwissenschaftlich technischer bzw. wirtschaftlicher Bereich) werde bestehen bleiben.

Zudem richtet der Schulwerksdirektor den Blick bereits auf das übernächste Schuljahr: „Wir planen, an diesem neuen Schulstandort ab September 2021 auch mit einer weiteren Grundschule an den Start zu gehen.“ Diese zweizügig geplante Schule wird nach einem schrittweisen Aufbau bis zu 200 Kindern aus ganz Augsburg offenstehen, ist also nicht an einen Stadtteil gebunden.

INFO:
Bischof-Ulrich-Realschule
www.hsa-akademie.de

Foto: Julia Schambeck