Spurensuche

Die neue Sonderausstellung im Stadtmuseum Kaufbeuren erzählt in Schlaglichtern die Geschichte Kaufbeurens im Dritten Reich: Wie hat sich der Nationalsozialismus damals hier verankert? Was genau ist in der Stadt passiert? Und wie wird die NS-Zeit heute  wahrgenommen? Nach einjähriger Spurensuche und unter Einbeziehung interessierter BürgerInnen entstand die partizipative Ausstellung, die sich dem Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähert.

Für SchülerInnen ab der 8. Klasse gibt es passend ein museumspädagogisches Angebot, dessen Kerninhalte in Geschichte, Gemeinschaftskunde oder Sozialkunde eingesetzt werden können. Beim interaktiven Angebot in der Ausstellung sind die SchülerInnen gefordert, bei Arbeitsaufträgen in Kleingruppen selbst tätig zu werden. Raum für Diskussion gibt es ebenfalls.
Zur Vor- bzw. Nachbereitung des Museumsbesuchs wird zudem die ausleihbare Unterrichtseinheit mit Stadtrundrang „Verschwundene NS-Geschichte – auf den Spuren des KZ-Außenlagers Kaufbeuren“ angeboten.

KAUFBEUREN UNTERM HAKENKREUZ –
EINE STADT GEHT AUF SPURENSUCHE
Ausstellung
bis So 17.05., Di – So: 10 – 17 Uhr, für Schulen ab 8.30 Uhr
Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergässchen 12, Kaufbeuren
Führung 3 € / SchülerInnen, ca. 90 Min., Anm.: 08341 / 966 83 90
www.stadtmuseum-kaufbeuren.de