Kinder tanzen für Kinder

Marianne Birkle

Erlös des Kindermusicals Schwabmünchen geht nach Uganda

Beinahe 60 Kinder und Jugendliche sowie ein Team an Erwachsenen haben im
Juli das Kindermusical “Taptaptütü” von Wolfgang König und Veronika te Reh
aufgeführt. Wie in den Vorjahren geht auch diesmal ein Teil des Erlöses des
Kindermusicals wieder als Spende an ein Schulprojekt auf der Insel Buvuma im
Viktoriasee (Uganda).

Pfarrer Joachim Mugalu, derzeit Ferienaushilfe in Schwabmünchen, nahm die
Spende in Höhe von 350 Euro stellvertretend entgegen.

Ein Team um Kirchenmusiker Stefan Wagner inszeniert seit 2006 jedes Jahr im
Juli ein Kindermusical in Schwabmünchen. Mit teilweise mehr als 100 Kindern
wurden sozial-caritative Themen und Geschichten aus der Bibel aufgeführt.
Die Vorbereitung beginnt vor Ostern, die intensive Probenphase nutzt die
Zeit zwischen den Pfingstferien und der Aufführung Mitte Juli. Die sprühende
Kreativität der Kinder muss in die richtigen Bahnen geleitet werden: Können
alle die Texte auswendig, klappt die Choreographie und verpasst das
Orchester auch keine Einsätze? Dass am Ende dann doch immer alles wie am
Schnürchen klappt ist wie ein Wunder, und lässt einen dann die unzähligen
Stunden der Vorbereitung vergessen.

Beim Bühnenbild hat sich das Vorbereitungsteam diesmal wieder alle Register
gezogen. Nach der Idee von Gerhard Birkle gab es diesmal eine stilisierte
Silhouette von Schwabmünchen und Rattenmasken. So konnte man im Juli viermal
eine moderne Version der Rattenfängergeschichte im Schwabmünchner Pfarrsaal
erleben.

Die zahme Ratte Taptaptütü lässt sich von Edeltrüt ihre Lieblingsgeschichte
vom Rattenfänger vorlesen. Die beiden finden heraus, dass es Hunderte von
unterschiedlichen Rattenfängergeschichten gibt. Da Taptaptütü vom Schicksal
ihrer Artgenossen sehr betroffen ist, reiht sie sich in die Schar der großen
deutschen Dichter ein und dichtet die Geschichte vom Rattenfänger um.
Wünscht sie sich doch, dass all die verschwundenen Ratten zurückkommen – und
schließlich und endlich auch die verschwundenen Kinder und Edeltrüt, ihre
liebste Freundin unter den Kindern.

Ein Musical, das niemanden unberührt lässt! Eine große Schar von
mitwirkenden Kindern begeisterte bei den 4 Aufführungen das Publikum. Im
Vordergrund standen natürlich die Kinder, die neben ihren umfangreichen
Textpassagen auch noch schauspielerisches Talent bewiesen. Die gesangliche
Umrahmung des Musicals erbrachten die vielen Stimmen der Jugendschola, des
Schwabegger Regenbogenchores und der Schwabmünchner Kinderchöre.
Instrumental wurden die Kinder vom Nachwuchsorchester und der Teenie-Band
der Pfarrei unterstützt. Die Regie lag wieder in den Händen von Sissi
Schaumann. Der Kirchenmusiker Stefan Wagner arrangierte das Stück für das
Nachwuchsorchester, und studierte es musikalisch mit den Chören ein.

Alle Kinder haben durch ihren hohen Einsatz des Lernens und Übens
Großartiges geleistet und ihnen gebührt besonderes Lob. Dank sei auch an
alle weiteren Helfer im Hintergrund ausgedrückt, die zum reibungslosen
Ablauf der Vorführungen beitrugen und beim Auf- und Abbau der Bühne
tatkräftig mithalfen. Abschließend kann man anmerken, nicht nur die
Zuschauer erlebten einen besonderen visuellen und akustischen Genuss beim
Zuschauen, der auch zum Nachdenken anregte, sondern auch alle Kinder machten
die Erfahrung, dass durch das gemeinschaftliche Zusammenwirken ihrer Talente
eine eindrucksvolle Aufführung (oder Darbietung, Vorstellung, Inszenierung)
sie mit Stolz und Selbstwert erfüllt.

Verantwortlich für das Kindermusical ist die Abteilung Kirchenmusik der Pfarreiengemeinschaft Schwabmünchen.