Ausstellung Augsburg 2040 – Utopien einer vielfältigen Gesellschaft

AdobeStock_192539303 _JackF

Augsburg. Von Mai bis Oktober 2019 wagt das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) einen Blick in die Zukunft der vielfältigen Stadt. Wie soll unser Leben in rund 20 Jahren  aussehen? Wie gelingt ein Miteinander in einer bunten Gesellschaft? Wie werden wir arbeiten? Wie wohnen? Wie fortbewegen? Genau um solche Fragen geht es bei der Ausstellung „Augsburg 2040 – Utopien einer vielfältigen Stadt“. Das Besondere: das Ausstellungsformat ist partizipativ angelegt, d.h. gemeinsam mit zahlreichen Akteur*innen aus der Augsburger Zivilgesellschaft, die mit dem tim gemeinsam planen und gestalten. Für den Bereich KULTUR haben über 30 Menschen in und aus der Augsburger Kulturszene gemeinsam ein temporäres „Archiv der Zukunft“ gegründet. Das  Archiv wird Teil der Ausstellung und beherbergt dann 500 durchsichtige Behälter, die Besucher*innen mit eigenen Gegenständen befüllen können. Gegenstände, die für sie große Bedeutung oder Symbolkraft haben und für die Zukunft bewahrt werden sollen. Die Objekte können bis zu 30 cm hoch sein und 25 cm im Durchmesser haben. Nach Ende der Ausstellung erhalten die Teilnehmer auf Wunsch ihren Gegenstand wieder zurück.

Die Ausstellung „Augsburg 2040 – Utopien einer vielfältigen Gesellschaft“ startet am 17. Mai 2019 und dauert bis Ende Oktober. Sie ist Teil von „ZUSA – Zusammen in Augsburg“ und wird durch  Mittel aus Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union kofinanziert. Das  Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) ist eine Einrichtung des Freistaats Bayern, errichtet durch die Stadt Augsburg und den Bezirk Schwaben. Unterstützt durch den Förder- und Freundeskreis tim e.V.

tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg
Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS)
Provinostr. 46, 86153 Augsburg
Ansprechpartner: Robert Allmann
Fon: 0821-81001-512 ; Fax: 0821-81001-531
robert.allmann@tim.bayern.de
www.timbayern.de