Eintritt nur in Begleitung von Kindern

Seit Sommer 2016 gibt es im Deutschen Museum ein neues Kinderreich. Denn im Zuge der Modernisierung des Hauses wird auch die beliebte Kinderausstellung im Untergeschoss bis 2020 komplett erneuert, weshalb dieses Areal momentan nicht mehr zugänglich ist. „Für die rund 200.000 Kinder und Eltern, die uns im Jahr hier besuchen, brauchten wir aber auf alle Fälle eine Zwischenlösung“, meint Ralf Spicker, der zuständige Kurator. Deshalb können sich die jüngsten Museumsbesucher am neuen Standort in einem ganz neu gestalteten Bereich austoben und spielerisch ihre ersten Schritte in die Welt der Technik und Naturwissenschaft machen.

Hinter der blauen Theke empfängt eine gigantische Rotary-Bohranlage die Besucher – Sie zeugt von der Zeit, als in dem Raum die Abteilung Erdöl / Erdgas untergebracht war. Aus der Vergangenheit des Kinderreichs warten auch ein paar gute, alte „Bekannte“ auf die kleinen Forscher: So sind zum Beispiel die Riesengitarre und der Optiktisch mit ins neue Kinderreich umgezogen und es gibt wieder eine Baugrube mit Holzklötzen und Legoblocks. „Wir haben uns aber auch ganz neue lustige und spannende Stationen ausgedacht, wie die Kugelbahnarena auf der Galerie“, errät Ralf Spicker. „Auf die Wasserwelt müssen wir in der Übergangszeit aber leider verzichten, den 5000-Liter-Tank der Aufbereitungsanlage konnten wir nicht umziehen.“

Die Metallwannen mit den Schleusen und Mühlrädchen stehen bis zur großen Wiedereröffnung im Depot, genauso wie das Klavier oder das Licht-Diorama. Ab Frühjahr 2020 gibt es dann ein Wiedersehen mit vielen der beliebtesten Stationen. Feuerwehrauto und Co. kommen nach der Modernisierung zurück in die Räume unter der Luftfahrthalle. „Alles wird heller, luftiger und klarer gegliedert als bisher“, betont Ralf Spicker. „Auf der einen Seite ist entlang der Raumachse der Bereich Information angesiedelt, in der Mitte reihen sich die Demonstrationen aneinander und auf der Fensterseite gibt es reichlich Platz für Aktion und Erholung“, beschreibt der Kurator kurz die neue Ausrichtung.

Entdeckerbereich zum Ausprobieren

Herzstück ist natürlich das große „Exploratorium“ – der Entdeckerbereich, der sich mit den vielfältigen Demonstrationen im Zentrum der neuen Ausstellung durch den ganzen Raum erstreckt.„Da können sich die kleinen Forscher in verschiedenen Themenwelten wie ‚stark & schnell‘, ‚hell & dunkel‘, ‚laut & leise‘ oder ‚nass & windig‘ richtig austoben.“ Und auch das Konzept der Ausstellung wird überholt: „Wir wollen die Kinderausstellung künftig noch enger mit dem restlichen Museum verbinden“, sagt Ralf Spicker. Das spiegelt sich bereits im Infobereich, wo durchgehend Bezüge zu Objekten aus dem ganzen Haus beispielsweise zum U-Boot hergestellt werden. Außerdem arbeiten Ralf Spicker und sein Team bereits an vielen
neuen, spannenden Workshops, die die Kleinen durchs Deutsche Museum führen.

Auf Workshops liegt schon jetzt ein besonderer Fokus: Knapp die Hälfte der Galeriefläche im
Übergangs-Kinderreich wurde dafür mit Werkbänken und Materialschränken ausgestattet. Für
offene Programme und freies Spiel ist aber in fünf Themenbereichen auf den beiden Ebenen immer noch reichlich Platz. Und für Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkel und sonstige Erwachsene gilt weiterhin: Eintritt nur in Begleitung von Kindern!

Info: DEUTSCHES MUSEUM
Museumsinsel 1, München
täglich: 9 – 17 Uhr
Kinder bis 5 J. frei, 4 € (K ab 6 J.), 12 € (E), 25 € (F)
www.deutsches-museum.de