Sport ist „Immaterielles Kulturerbe“

Deutschlandweit tragen rund 90.000 Sportvereine mit 27,8 Millionen Mitgliedern zum Gemeinwohl bei, schaffen soziale Räume und bieten eine Vielzahl von Lehr- und Lernmöglichkeiten. Die deutsche „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur“ wurde jetzt in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.

Sportreferent Jürgen K. Enninger: „Eine Würdigung der über 180 Sportvereine in Augsburg“
Die Auszeichnung als „Immaterielles Kulturerbe“ ist eine besondere Auszeichnung für das Engagement von circa acht Millionen Ehrenamtlichen im Sport in Deutschland. Auch Augsburg verfügt über eine bunte Vereinslandschaft mit über 180 Vereinen und insgesamt rund 60.000 Mitgliedern. „Ich freue mich sehr darüber, dass die Deutsche UNESCO-Kommission die wichtige gesellschaftliche Arbeit, die Sportvereine mit ihrer Vereinskultur täglich für unsere Gesellschaft leisten, auf diese Weise würdigt. Meine Glückwünsche und vor allem mein herzlicher Dank gehen an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die an der Basis zum Gelingen der Vereinslandschaft in Augsburg beitragen. Sport verbindet, integriert, spornt an, fördert die Gesundheit und macht Freude. Die Bewegungsvielfalt der Augsburger Sportvereine ist von A wie Aikido bis Z wie Zumba enorm und bietet hoffentlich allen von klein bis groß das passende Angebot. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, die den Vereinen den sportlichen Alltag schwer bis nahezu unmöglich macht, ist die Aufnahme ein wichtiges Signal und eine Motivation den Corona-Marathon gemeinsam zu meistern.“ teilt Sportreferent Jürgen K. Enninger zur erfreulichen Nachricht mit.

Integration durch Sport
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte die Bewerbung im Jahr 2017 auf den Weg gebracht. Hingewiesen wurde in dem positiven Bescheid der UNESCO Kommission u.a. auch auf den integrativen Charakter der Sportvereine, der auf dem generationenübergreifenden Angebot, dem bürgerschaftlichen Engagement, lokalen Identifikationsmöglichkeiten und sozialen Interaktionen beruhe. Das Komitee hob auch hervor, dass in der Bewerbung kritische Faktoren wie Leistungsdruck und Doping offen thematisiert und entkräftet wurden. Eine Auszeichnungsveranstaltung soll entsprechend der gesundheitspolitischen Lage Mitte bis Ende 2021 stattfinden.

INFO:
Weitere Informationen: Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe | Deutsche UNESCO-Kommission

www.unesco.de | www.augsburg.de

Foto: Adobe Stock, contrastwerkstatt