Rücksicht auf Tier und Natur in Augsburgs Natur

Wald

Ostern, schönes Wetter und Frühlingserwachen: Der Augsburger Stadtwald und die Heideflächen sind beliebte Ausflugsziele, besonders an Sonnentagen. Leider bringt dies oft Konflikte zwischen Menschen, Tieren und der Natur. Diese Konflikte gilt es zu vermeiden, damit der Genuss der Natur für alle möglich ist und auch die Natur selbst nicht unter dem Besucheransturm leidet. Die Forstverwaltung erinnert in diesem Zusammenhang an die strikte Einhaltung der Regeln zu Parkplätzen, Vandalismus, offenem Feuer und mehr.

Naturschönheit zieht auch Menschen aus dem Umland an
Der Wald und die Heideflächen sind bei Radfahrenden, Spaziergängerinnen und Spaziergängern mit und ohne Kinderwägen, Sporttreibenden sowie bei Reiterinnen und Reitern hoch im Kurs. Die Besuchenden kommen wegen der Naturschönheiten nicht nur aus Augsburg, sondern auch aus dem Umland. Die schönen und wertvollen Naturflächen gilt es trotz Besucherdrucks zu bewahren.

Forstverwaltung appelliert: „Nehmen Sie Rücksicht“
Die Augsburger Forstverwaltung reagiert auf den starken Zulauf mit einem Appell an alle Wald- und Heidebesucher. „Die Besucherinnen und Besucher müssen vernünftig sein und Rücksicht nehmen“, sagt Jürgen Kircher, Amtsleiter der städtischen Forstverwaltung. „Jeder hat bei uns ein Recht auf Naturgenuss und auf die Möglichkeit, sich in der freien Natur zu erholen. Verständlich ist, dass die Menschen in Corona-Zeiten an die frische Luft drängen. Das darf aber nicht auf Kosten von Tieren und Pflanzen der jeweiligen Lebensräume gehen und auch nicht auf Kosten des Umgangs der Menschen miteinander.“

Ranger weisen auf Besonderheiten in der Natur hin
Um die Besucherinnen und Besucher von Heideflächen und Wald im Stadtgebiet auf die Besonderheiten der Natur hinzuweisen, ist geplant Rangerstellen in der Forstverwaltung zu etablieren. Bei Regelverstößen, wie zum Beispiel gegen die Regularien zum Parken, zur Reinlichkeit, zur Verwendung offenen Feuers und zum Picknick auf naturgeschützten Flächen werden die Handlungsbevollmächtigten der Forstverwaltung verwarnen und ggf. Sanktionen einleiten. Die Forstverwaltung erinnert an einige der bekannten Regeln:

  • Geparkt werden darf ausschließlich auf ausgewiesenen Parkplätzen
  • Radfahrende haben ihr Tempo so anzupassen, dass andere Waldbesucher nicht gefährdet werden und müssen sich zudem auf dafür vorgesehenen Wegen bewegen: Wildes Biken im Wald ist verboten
  • Hundebesitzer sollten an hochfrequentierten Orten ihre Vierbeiner anleinen
  • Picknicks, Ballspiele oder eine sonstige Nutzung abseits der Wege kann zu unwiederbringlichen Schäden an der Natur führen und sind untersagt
  • Das Ausgraben von Pflanzen ist sowohl auf den Heideflächen, als auch im Wald untersagt

Bereits zwei Waldbrände im März 2021
Die Forstverwaltung vermeldete im März bereits zwei Brände, bei denen rund 20.000 m² Wald abgebrannt. Sie erinnert daran, dass Grillen oder Lagerfeuer im Wald verboten sei und hierfür öffentliche Grillplätze in sicherer Entfernung zum Gehölz zur Verfügung stünden. Ebenso sei seit 1. März 2021 das Rauchen im Wald verboten. Die Naturschätze im Augsburger Stadtgebiet seien groß und könnten nur durch Rücksichtnahme auch für die kommenden Jahre und künftige Generationen erhalten bleiben.

www.augsburg.de

Foto: Forstverwaltung / Stadt Augsburg