Neues aus der Schatztruhe des Naturmuseums

© NMA_Foto Hagens

Im Jahr 2015 überließ Bernd Sendzik sein paläontologisches Lebenswerk großzügiger Weise dem Naturmuseum Augsburg. Zum Dank und als Hommage an den 2016 verstorbenen Sammler wird nun erstmals eine Kollektion ausgewählter Exponate bis 16. September präsentiert.

Bernd Sendzik (1945 bis 2016) aus Leverkusen war studierter Chemiker und ein ebenso leidenschaftlicher wie kompetenter Fossiliensammler. Auf der Suche nach Millionen Jahre alten
Spuren des Lebens reiste er um die Welt und sammelte Versteinerungen an den interessantesten Fundstellen Deutschlands. Dort suchte er systematisch das ganze Spektrum
fossiler Zeitzeugen, tierische wie pflanzliche Relikte aus fast allen Erdzeitaltern und Kontinenten. Abschließend nahm er selbst die wissenschaftliche Bestimmung, Dokumentation sowie die diffizile Präparation der Fossilien vor. Einige seiner Funde sind in einschlägigen Fachzeitschriften publiziert.

Die temporäre Schausammlung gewährt Einblicke in das Wirken und Werk eines passionierten Fossiliensammlers. Sie zeigt unterschiedlichste Versteinerungen aus dem Tierreich: Seeigel, Ammoniten, Trilobiten, Schnecken und Muscheln sowie einige Insekten und Wirbeltiere. Darüber hinaus sind Millionen Jahre alte Blätter, Zapfen und Hölzer fossiler Pflanzen zu sehen.
Abgerundet wird die Präsentation durch veranschaulichende Modelle aus der biologischen Lehrsammlung des Naturmuseums.

Info: Naturmuseum Augsburg, Auf der Sonderausstellungsfläche,
3. Stockwerk, Ludwigstrasse 14. Zugang: Ecke Ludwigstraße/
gegenüber Grottenau.
Geöffnet von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr
Der Eintrittspreis ist im Museumseintritt enthalten.
Telefon/ Information, Kasse: 0821 324 6740