Egoismus versus Solidarität – Brechtfestival 2018

Vom 23. Februar bis zum 4. März stehen beim Brechtfestival hochkarätige Theatergastspiele, Theaterpremieren, Konzerte, Lesungen, Literaturveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Workshops für Erwachsene und junges Publikum auf dem Programm. Das Festival steht 2018 unter dem Motto »Egoismus versus Solidarität«, flankiert von dem Zitat »Ich glaub nicht, was ich denk«. Das Programm möchte lustvoll und experimentell »die Gegenwart mit Brecht und Brechts Werk mit der Gegenwart konfrontieren«, so Festivalleiter Patrick Wengenroth. Das Programm ist ab sofort unter www.brechtfestival.de online.

Zur Festival-Eröffnung am 23.02.2018 zeigt das Theater Augsburg die Premiere von »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« in der Regie von Christian von Treskow im martini-Park. Das Theater Bremen gastiert dort am 25.02.2018 mit »Der gute Mensch von Sezuan« (Regie: Alize Zandwijk). Das mehrfach ausgezeichnete Berliner Maxim Gorki Theater ist erstmals beim Brechtfestival dabei und mit zwei Stücken vertreten: mit »Dickicht« in der Regie von Sebastian Baumgarten (Brechtbühne, 03.03.2018) und der Produktion »Winterreise« von Yael Ronen und dem Exil Ensemble (martini-Park, 04.03.2017).

Zahlreiche Literaturformate begleiten das Festival, darunter eine Schreibwerkstatt für Jugendliche mit dem Dramatiker Bonn Park. Ein neues literarisches Podium skizziert und diskutiert Thesen zu Egoismus und Solidarität heute – mit Stefanie Sargnagel, Kathrin Röggla und Bazon Brock (Moderation: Knut Cordsen). Weitere Gäste des Festivals sind Sasha Marianna Salzmann, Deniz Utlu, Alexander Eisenach und Michel Abdollahi. Beim diesjährigen Werkstatttag geht es um Revolution(en) und Konterrevolution(en) – ihre Bedeutung im Jahre 1918, 1968 sowie heute. Als Experten sind dabei Alexander Karschnia – Theatermacher, Wissenschaftler und Mitbegründer des Performance-Kollektivs »andcompamy&Co.« – sowie der Brechtschüler B. K. Tragelehn.

Musikprogramm: Antilopen Gang und US-Band Algiers bei der Langen Brechtnacht

Am 24.02.2018 präsentiert die Lange Brechtnacht als musikalische Echokammer des Festivals 50 Künstler*innen an 10 Spielorten im Augsburger Stadtgebiet – u.a. die Düsseldorfer Band Antilopen Gang, die US-amerikanische Gruppe Algiers, das schwedische Avantgarde-Jazz-Trio Fire! und die irische Ausnahmemusikerin Wallis Bird (Kurator: Girisha Fernando). Aus der Augsburger freien Szene gibt es weitere Beiträge zum Festival. Das Grandhotel Cosmopolis bespielt am 02.03.2018 das eigene Haus. »Der kalte Hauch des Geldes« von Alexander Eisenach feiert am 23.02.2018 im Sensemble Theater Premiere. Das theter-Ensemble zeigt die Stückentwicklung »Fatzernation« (Premiere 28.02.2018). Leiter des Festivals ist zum zweiten Mal und noch bis 2019 der in Berlin lebende Regisseur und Schauspieler Patrick Wengenroth.

Info:
www.brechtfestival.de