Ideen für den perfekten ersten großen Kindergeburtstag im Grundschulalter

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 5. November 2017). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Anzeige
Der Geburtstag des eigenen Kindes rückt näher und es ist der erste große Kindergeburtstag mit Feier geplant. Doch als Elternteil sind Sie bereits mit der Planung überfordert? Das muss nicht sein. Denn wenn Sie sich im Vorfeld ausreichend Gedanken machen und den Kindergeburtstag gut planen, werden Sie, Ihr Kind und dessen Gäste den Tag genießen und unbeschadet überstehen.

Legen Sie zunächst die Rahmenbedingungen fest

Zunächst einmal sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind überlegen, welche Kinder zur Geburtstagsfeier eingeladen werden sollen. Lassen Sie Ihr Kind ruhig die Gäste bestimmen, greifen Sie aber regulierend ein. Auch wenn Ihr Kind am liebsten seine ganze Klasse einladen würde, sollte die Zahl der Teilnehmer überschaubar bleiben. Die meisten Eltern entscheiden sich einen Kindergeburtstag mit maximal zehn Kindern zu feiern. Gerade bei jüngeren Grundschulkindern kann es durchaus sinnvoll sein die Zahl der Kinder weiter zu limitieren, z. B. so viele Kinder, so alt man wird. Schließlich soll die Geburtstagsfeier vor allem Spaß machen und Ihr Kind nicht durch ein Übermaß an Sinneseindrücken überfrachten.

So lang sollte eine Kindergeburtstagsfeier dauern

Auch die Dauer der Geburtstagsfeier spielt eine wichtige Rolle. Wenn Sie gemeinsam mit den Kindern spielen möchten, dazu noch etwas zu Essen anbieten und den Geburtstag ausgiebig feiern möchten, müssen Sie die Zeit vorher gut einteilen. In der Regel dauern Geburtstagsfeiern für Grundschulkinder zwischen drei und vier Stunden. Wenn Sie draußen feiern, beispielsweise im Schwimmbad, sollten Sie auch die Anfahrt und die Rückfahrt mit einrechnen. Eine Zeitplanung ist nicht nur für Sie, sondern auch für die Eltern der Gastkinder wichtig, damit diese wissen, wann die Kleinen abzuholen sind.

Die Kinder zur Geburtstagsfeier einladen

Die Einladung zu einem Kindergeburtstag sollte formell erfolgen. Das bedeutet, dass Sie durchaus eine Einladungskarte an die eingeladenen Kinder übergeben sollten. Gestalten Sie die Einladungskarten gemeinsam mit Ihrem Kind, beispielsweise auf www.meine-kartenmanufaktur.de und lassen Sie die Einladungen von Ihrem Kind übergeben. Wichtig ist, dass auf der Einladung alle wichtigen Fakten vermerkt sind. Das Datum und die Uhrzeit der Feier, das voraussichtliche Ende der Feier und auch die Art des Geburtstages sollten klar ersichtlich sein. Wenn Sie einen Geburtstag im Schwimmbad planen müssen das die anderen Eltern ebenso wissen wie Sie. Auch Geburtstage im Garten, in der eigenen Wohnung, beim Minigolf erfordern von den fremden Eltern andere Bekleidung und Ausstattung der Kinder. Geben Sie unbedingt Ihre Kontaktdaten an, damit die Eltern der eingeladenen Kinder schnell und unkompliziert nachfragen können.

Kindergeburtstag und Aufsichtspflicht

Eine formelle Einladung ist noch aus anderen Gründen wichtig. Denn mit einer Einladung ist klar definiert, dass Sie für die Dauer der Geburtstagsfeier die Aufsichtspflicht für die Gäste übernehmen. Genau dieser Punkt treibt vielen Eltern Schweißperlen auf die Stirn. Denn egal ob Ihr Kind oder eines der Gäste etwas beschädigt oder sich verletzt, Sie sind hier als verantwortliche Person in der Pflicht. Wichtig ist in jedem Fall eine gute Haftpflichtversicherung, welche die meisten Probleme direkt aus der Welt schaffen kann. Dennoch müssen Sie – egal ob Sie draußen oder im Innenraum feiern, für eine umfassende Aufsicht sorgen.

Holen Sie sich Hilfe an Bord

Kinder sind beim Spielen wild und unbändig und schwerer zu hüten als Gänse. Je mehr Kinder eingeladen sind, umso schwieriger wird es für Sie alle Kinder zu beobachten und die Spiele unter Kontrolle zu halten. Zögern Sie nicht sich für den Kindergeburtstag Hilfe zu holen und somit die Zahl der Betreuer an die Zahl der Kinder anzupassen. Egal ob Sie Eltern von Gastkindern bitten Ihnen zu helfen oder ob Sie Oma und Opa mit an Bord holen, halten Sie die Kinder während der Geburtstagsfeier unter direkter Beobachtung. Das bedeutet: Bleiben Sie nah genug an den Kindern dran, um Fehlverhalten schnell zu korrigieren und Ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen. In der Regel bedeutet dies, dass Sie für drei Kinder einen Betreuer abstellen sollten. Je älter die Kinder, umso mehr Kinder können von einer Person überwacht werden.

Indoor- oder Outdoor-Feier

Ob Sie in Ihrer Wohnung, in einer Party-Location, in Ihrem Garten, einem Park oder dem Schwimmbad feiern hängt nicht zuletzt von der Jahreszeit ab, in der Ihr Kind Geburtstag hat. Sommerkinder haben natürlich den großen Vorteil, dass die Feiern zumeist im Freien stattfinden können und sich somit deutlich mehr Spiel-Ideen ergeben. Bei Geburtstagsfeiern im Winter sind Sie entweder auf die eigenen vier Wände beschränkt oder müssen die Geburtstagsfeier auf Indoor-Spielplätze, Bowlingbahnen, Schwimmbäder oder zum Indoor-Minigolf verlegen. Sprechen Sie die Wünsche und Vorstellungen für den Geburtstag mit Ihrem Kind durch und zeigen Sie die verschiedenen Möglichkeiten auf. Geben Sie Ihrem Kind nach Möglichkeit maximal drei Alternativen zur Auswahl. Dies beschleunigt den Entscheidungsprozess und verhindert Ihr Kind mit einer solchen Entscheidung zu überfordern.

Essen beim Kindergeburtstag muss vor allem Spaß machen

Essen auf einem Kindergeburtstag muss nicht ungesund sein. Es muss vor allem Spaß machen. Pommes, Würstchen oder Pizza gehen sicherlich schnell und sind bei Kinder sehr beliebt, aber auch ein Rennauto aus Paprika oder ein Krokodil aus einer Salatgurke machen Spaß, sind lecker und machen satt. Informieren Sie sich in jedem Fall im Vorfeld bei den anderen Eltern, ob die Kinder unter Unverträglichkeiten leiden, um ein passendes Essen für alle Kinder anbieten zu können. Besonders beliebt und vor allem wenig einschränkend für die spielenden Kinder sind Fingerfood-Buffets mit kleinen Leckereien. So können die Kinder während der Geburtstagsfeier immer wieder eine Kleinigkeit essen, ohne das spannende Spiel unterbrechen zu müssen.

Bildquelle: thinkstock / iStock