„Augsburger Umweltpfad“ zum „Augsburger Wassertag“

Dass in Augsburg Trinkwasserversorgung und Wasserkraftnutzung einen hohen Stellenwert haben – und das seit Jahrhunderten –, verdeutlicht nicht zuletzt die aktuelle Bewerbung der
Stadt um die Aufnahme ihrer historischen Wasserwirtschaft in die Liste des UNESCO-Welterbes. Weit weniger bekannt ist, dass die Augsburger Wasserwirtschaft seit Jahrhunderten auch eine Frage des Trinkwasserschutzes und damit verbundener Einrichtungen und Technologien war, ist und auch künftig sein wird. Aus diesem Grund steht der kommende „Augsburger Wassertag“ am Sonntag, 3. September, unter dem Motto „Schmutz-Wassertag“.

Und darum steht das ganz und gar unhistorische Augsburger Klärwerk nicht nur wie gewohnt um 10 Uhr für eine Führung offen, sondern stellt sich diesmal zusätzlich im historischen Wasserwerk am Roten Tor vor. Dabei geht es um die Fragen, wie aktiver Gewässerschutz funktioniert, was der Begriff Schmutzwasser beinhaltet und wie das gereinigte Augsburger Abwasser erneut dem Wasserkreislauf zugeführt wird. Eine Ausstellung zur Stadtentwässerung (von 14 bis 16 Uhr) sowie Kurzvorträge (von 15 bis 16 Uhr) im historischen Wasserwerk am Roten Tor liefern dazu Antworten. Passend zum „Schmutz-Wassertag“ und zu den Fragen des Gewässer- und Umweltschutzes stellt die Regio Augsburg Tourismus GmbH – so Tourismusdirektor Götz Beck – am Freitag vor dem „Augsburger Wassertag“ ihren aktualisierten „Augsburger Umweltpfad“ ins Internet.

Und weil eben auch die Augsburger Bewerbung um die Aufnahme ihrer historischen Wasserwirtschaft in die Liste des UNESCO-Welterbes mit Wasser- und Umweltschutz zusammenhängt, ist jetzt auch das Welterbebüro der Stadt Augsburg in der Neuauflage des „Augsburger Umweltpfads“ vertreten. Damit will Ulrich Müllegger, Koordinator der UNESCO-Welterbe-Bewerbung der Stadt Augsburg, einerseits auch auf dieser Schiene ein in der Regel themenaffines Fachpublikum erreichen. Andererseits, so Müllegger, soll damit gezeigt werden, dass Trinkwasserschutz und regenerative Energiegewinnung aus Wasserkraft ebenso zeitlose wie für die Zukunft bedeutsame Themen sind. Vorworte zum neuen Umweltpfad schrieben denn auch Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL, der Vorstandsvorsitzende des Verkehrsvereins Region Augsburg e.V., sowie Margarete Heinrich, die Fraktionsvorsitzende der SPD im Augsburger Stadtrat und Vorsitzende des neu gebildeten Aufsichtsrates der Regio Augsburg Tourismus GmbH.

Digitale Infobroschüre zum „Augsburger Umweltpfad“ als Download unter www.augsburg-tourismus.de.

Das Programm des Augsburger Wassertags am Sonntag, 3. September:
Wasserwerk am Roten Tor: Großer und Kleiner Wasserturm
10 – 16 Uhr: durchgängig Wasserturmführungen (Durchführung: Regio Augsburg Tourismus GmbH, 1 € (K)3 € (E))
14 – 15 Uhr: Bürger-Fragerunde / Infotisch zum Thema Abwasser
14 – 16 Uhr: Ausstellung der Stadtentwässerung
15 – 16 Uhr: Kurzvorträge

Wasserwerk am Roten Tor: Kastenturm im Wasserwerk am Roten Tor
11 + 13 + 15 Uhr: Wasserturmführung „Die Wasserversorgung der Augsburger Prachtbrunnen“ (Treff: Schwäbisches Handwerkermuseum)

Tourist-Information am Rathausplatz
14.30 Uhr: Führung der Regio Augsburg Tourismus GmbH durch das Lechviertel zum Wasserwerk am Roten Tor inklusive Wasserwerksführung 10 €

Historisches Wasserwerk am Hochablass
12 – 17 Uhr: Tag der offenen Tür
15 Uhr: Wasserwerksführung

Wasserkraftwerk am Proviantbach
11 – 12 Uhr: Führung durch das Wasserkraftwerk

Wasserkraftwerk auf der Wolfzahnau
11 – 12 Uhr: Führung durch das Wasserkraftwerk

Wasserkraftwerk Langweid/Lechmuseum Bayern
10 – 18 Uhr: Tag der offenen Tür

Klostermühlenmuseum Thierhaupten
14 – 15.30 Uhr: Tag der offenen Tür und Führung durch die Ausstellung „Vier Mühlen und ein Wasserhaus“ 3 €

Klärwerk Augsburg (Klärwerkstraße 10)
10 Uhr: Führung durch das Klärwerk

www.augsburg.de/kultur/welterbe-bewerbung