Nur Müll?

Müll gibt es, seit es Menschen gibt. Früher ließ man ihn einfach irgendwo liegen, heute landen die Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, nicht mehr essbar oder kaputt sind, in der Tonne. Deckel zu und erledigt! Aber ist das wirklich so einfach? Wohin wird der ganz Müll gebracht, und was passiert dann mit ihm?

In der neuen Ausstellung wirst du zum Forscher! Wirf einen Blick in die großen Wertstoffcontainer und entdecke, was in ihnen steckt. Eine Glasflasche, ein Schulheft oder ein Handy – untersuche verschiedene Gegenstände und begleite sie auf ihrem teilweise abenteuerlichen Weg zur Verwertung. An verschiedenen Stationen kannst du die Dinge trennen, sortieren und zerlegen. Finde heraus, aus welchen Materialien sie bestehen, woher diese kommen, wie man sie entsorgen und wiederverwenden kann. Lüfte viele Geheimnisse rund um die Rohstoffe und finde wertvolle Schätze.

Erzeuge gemeinsam mit anderen Energie, webe neuen Stoff aus alten Lumpen und grabe nach Überresten aus längst vergangener Zeit. Lass München im Müll verschwinden und lerne die Menschen kennen, die unseren Müll täglich sortieren, wegräumen und weiterverarbeiten. Dabei erfährst du nicht nur, wie viel Müll jeden Tag entsteht, sondern auch, was du tun kannst, um Abfälle zu vermeiden. In deinem eigenen Forscherheft kannst du dann all dein Wissen mit nach Hause nehmen.

Die Idee und das Ziel der Ausstellung

Seit Jahrtausenden entsorgen wir Nahrungsreste, hinterlassen verbrauchte Kleidung und trennen uns von Gebrauchsgegenständen, die kaputt sind oder die wir nicht mehr benötigen. Daran hat sich bis heute nicht viel verändert, außer dass der Unrat früher größtenteils aus organischen Stoffenbestand und meist langsam von selbst verrottete.

Durch die Industrialisierung und Entwicklung neuer Stoffe, Materialien und die stetig wachsende Weltbevölkerung ist das Volumen des anorganischen Mülls drastisch gestiegen. Riesige Deponien, Müllstrudel im Meer und große Verbrennungsanlagen sind die Folge und auch der Ressourcenverbrauch wird eine immer überlebenswichtigere Frage, die nach einer Lösung sucht. Das Thema „Müll“ geht uns also alle an und wird uns auch in Zukunft mehr denn je beschäftigen. Bildungs- und Aufklärungsarbeit sind hier ein wichtiger Bestandteil, um Müllvermeidung und einen schonenden Umgang mit Ressourcen zu fördern.

In der Ausstellung ist das Thema einfach, begreifbar und kindgerecht aufbereitet. Anhand beispielhafter Alltagsgegenstände wie Schulheft, Glasflasche oder Handy verfolgen die Besucher den Werdegang eines Produktes. An verschiedenen Mitmach- und Experimentierstationen untersuchen sie die zur Herstellung benötigten Materialien und Ressourcen, lernen Lebensdauer und Verwendung kennen und erforschen die abschließende Verwertungsmöglichkeiten, vom Recycling bis hin zur Müllverbrennung.

Die Ausstellung richtet sich an Kinder ab 5 Jahren, Kindergärten, Schulklassen, Familien und Feriengruppen. Ziel ist es, den Blick für allgemeine ökologische, kulturelle und gesellschaftliche Aspekte des Themas „Müll“ zuschärfen. Durch den spielerischen und experimentellen Umgang erlangen die Besucher Wissen über Werte und Wertigkeit unserer Dinge. Dank eines besseren Verständnisses der Hintergründe, der Folgen und Möglichkeitendes eigenen Handelns, wird ein konstruktiv wirkendes Interesse geweckt und nachhaltiges Handeln gefördert.

www.kindermuseum-muenchen.de