Ariana und der Baracuda

Man stelle sich eine Bodenturnerin vor, die ihre Übungen unter Wasser vorführt, ein Wettschwimmen über 400 Meter Freistil mit kaum Gelegenheit zum Atmen, die Sprünge, Drehungen und Figuren einer Eiskunstläuferin, Musikalität und Choreograie einer Tänzerin und den Anmut und die aufeinander abgestimmten Bewegungen eines Ballettensembles. Das alles zusammen ergibt Synchronschwimmen.

Die Mädchen stehen schon bereit in ihren bunten Glitzerbadeanzügen und beginnen sich auch gleich einzuschwimmen. Vier Bahnen Kraul gibt es für die Altersklasse D, die Jüngsten heute im Alter von zehn und elf Jahren, acht Bahnen Kraul für die Älteren bis 18 Jahren in den Altersklassen A/B und C. Danach folgt das Eintauchen. Hier tauchen die Mädchen eine Bahn, schwimmen zurück, um die nächste Bahn zu tauchen. Katrin Steger-Bordon, Trainerin der Delphinnixen, erklärt mir: „Gerade für die Unterwassersequenzen ist ein gutes Lungenvolumen nötig. Es kann schon mal vorkommen, dass die Mädchen bis zu 30 Sekunden unter Wasser bleiben.“ Um dabei kein Wasser in die Nase zu bekommen, tragen die Synchronschwimmerinnen Nasenklammern.
Weiter geht es mit dem sogenannten Bahnentraining. Zu jeder Bahn gibt es eine andere Aufgabe: kopfwärts oder fußwärts paddeln, Ballettbein links oder rechts, Flamingo und wie die verschiedenen Übungen alle heißen. Es ist faszinierend zuzusehen, wie die Nixen, so werden die Synchronschwimmerinnen von ihrem Verein genannt, scheinbar mühelos durchs Wasser schweben, während sie ein Bein kerzengerade zur Decke aus dem Wasser gestreckt halten. „Wenn wir anfangen, lernen wir bei den Minis die wichtigsten Sachen fürs Synchronschwimmen. Da gehören die verschiedenen Paddeltechniken mit Armen und Händen dazu. Die brauchen wir, um uns im Wasser bewegen zu können und uns mit den Beinen nach oben aus dem Wasser zu drücken.

„Fürs Synchronschwimmen sind Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Musikalität wichtig“, erklärt Kathrin Steger-Bordon. „Daher trainieren wir nicht nur im Wasser, sondern einmal pro Woche auch in einer Turnhalle. Beim Trockentraining dehnen wir viel und machen auch Spiele.“ So üben die Mädchen bei den Minis noch zweimal pro Woche, während Lisa und Sophie in der Altersklasse C schon dreimal üben.

SCHWIMMERBUND DELPHIN 03 AUGSBURG E.V.
Abteilung: Synchronschwimmen
Ansprechpartner: Kathrin Steger-Bordon, 0178 / 492 93 17
www.delphin-augsburg.com
Training: ab ca. 6 J.
Voraussetzung: sicheres Schwimmen