Museumstipp: Zeitreise ins Jura-Meer

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 11. Dezember 2016). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Das Jura-Museum Eichstätt zeigt Fossilien

Vor 150 Millionen Jahren, zur Jurazeit, war die Region Eichstätt von einem tropischen Meer bedeckt. In einmaliger Weise hat sich diese Welt von der winzigen Alge bis zum mehrere Meter
langen Krokodil bis heute in Fossilien erhalten. Das Jura-Museum Eichstätt auf der Willibaldsburg, zeigt eine der bedeutendsten Sammlungen dieser Fossilien. Besondere Funde sind die Originale
des Urvogels Archaeopteryx und des Raubdinosauriers Juravenator.

Zudem vermitteln die Aquarien mit ihren lebenden Tieren einen Eindruck von dem vergangenen tropischen Meer. Hier leben neben dem Korallenriff auch „lebende Fossilien“ wie Nautilus und Pfeilschwanz, Tiere die sich von ihren 150 Millionen Jahre alten Ahnen kaum unterscheiden. So wird der Besuch des Museums zu einer Reise in eine längst vergangene Zeit. Die Sonderausstellungen des Museums stellen jeweils einen Aspekt der Sammlung und Forschung des Museums in den Vordergrund. Noch bis zum 26. Februar 2017 ist auf der Willibaldsburg die Sonderausstellung Planet Wüste zu sehen.
Der Fotograf und Geograf Michael Martin bereiste in vielen Jahren die Trockengebiete der Erde – von den Kältewüsten am Nordpol über die subtropischen und tropischen Wüsten wie Sahara, Gobi
oder Atacama bis zu den gigantischen Eisflächen am Südpol. Dabei entstand eine Fotodokumentation, die die Wüstengebiete der Erde vorstellt.

Zudem vermitteln die Aquarien mit ihren lebenden Tieren einen Eindruck von dem vergangenen tropischen Meer. Hier leben neben dem Korallenriff auch „lebende Fossilien“ wie Nautilus und Pfeilschwanz,
Tiere die sich von ihren 150 Millionen Jahre alten Ahnen kaum unterscheiden. So wird der Besuch des Museums zu einer Reise in eine längst vergangene Zeit. Die Sonderausstellungen des Museums stellen jeweils einen Aspekt der Sammlung und Forschung des Museums in den Vordergrund. In diesen Gebieten der Extreme müssen sich Tiere und Pflanzen an die Lebensbedingungen anpassen.

Das Jura-Museum beherbergt in seinen naturkundlichen Sammlungen eine Vielzahl von Beispielen des Lebens aus diesen Wüsten Zusammen mit den Bildern von Michael Martin ist so eine Ausstellung entstanden, die die Wüsten der Erde und ihre Bedeutung für das Leben auf dem Planeten zeigt.


Jura Museum
Willibaldsburg – Burgstraße 19
85072 Eichstätt

Öffnungszeiten: 01.10. – 31.03.: 10 –16 Uhr, 01.04.–30.09.: 9 –18 Uhr
Mo sowie 24., 25. und 31. Dezember, 1. Januar und
Faschingsdienstag geschlossen.
Eintritt: 4,50 € (E)
Die Sonderausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Museums besuchbar und im Eintritt enthalten.
So, 14 Uhr: offene Führungen. Vorträge, Workshops und

www.jura-museum.de