Wie kommt das Schwein ins Buch?

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 5. November 2015). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Ichenhausen zeigt eine Mitmachausstellung für die ganze Familie

Eine Ausstellung für die ganze Familie wird am 14. November im Schulmuseum Ichenhausen eröffnet: Unter dem Titel „Wie kommt das Schwein ins Buch?“ werden die Arbeiten von drei renommierten Kinderbuchillustratorinnen gezeigt. Mitmachstationen, ein Film und Hörstationen machen die Ausstellung zum Spiel- und Erlebnisort für die ganze Familie!

Nasebohrende Elefanten, pfiffige Kinder, hartnäckige Prinzessinnen, überschwängliche Großväter, spazierende Badewannen und ein seiltanzendes Schwein purzeln in den Büchern der drei Illustratorinnen Daniela Kulot, Sophie Schmid und Susanne Straßer herum. In der neuen Ausstellung im Schulmuseum Ichenhausen kann man all den vielen Kinderbuchhelden quasi persönlich begegnen, am Schreibtisch einer Illustratorin Platz nehmen, an Hörstationen lauschen, wie das Schwein ins Buch kommt und sehen, wie aus einer einfachen Skizze ein tolles Buch wird.

Den Figuren aus den Bilderbüchern passieren lustige, traurige, zauberhafte oder ärgerliche Dinge – sie müssen etwas suchen, brauchen immer wieder Mut, haben Flausen im Kopf und ihre Freunde sind das Wichtigste überhaupt. Und weil (nicht nur) Kinder all diese Sachen auch kennen, kann man in der Ausstellung förmlich in die Themen der Bücher einsteigen und vieles von dem selber erleben, was dort alles passiert. An vielen Mitmachstationen kann einiges von den drei Illustratorinnen abgeschaut und mit viel Spaß selber ausprobiert und erlebt werden: ein Bild nach eigenen Vorstellungen neu anordnen, oder durcheinander geratene Badeschaumfläschchen sortieren. Außerdem gibt es natürlich jede Menge Bücher zum Lesen, Vorlesen und Angucken.

Das Bildungszentrum Roggenburg, das diese Ausstellung 2014 unter der Leitung von Johanna Spengler-Haug konzipiert hat und nun nach Ichenhausen ausgeliehen hat, konnte drei Künstlerinnen dazu gewinnen, sich bei ihrer kreativen Arbeit über die Schulter schauen zu lassen:

Daniela Kulot lebt in Augsburg, hat Grafik-Design und Illustration an der Fachhochschule Augsburg studiert und arbeitet freischaffend als Malerin, Buchillustratorin und Autorin von ganz unverwechselbaren Büchern, wie z.B. „Balduin und Gundula“ oder „Krokodil und Giraffe.“

Sophie Schmid lebt in München, hat Kommunikations-Design an der Fachhochschule München und Freie Malerei an der Kunstakademie München studiert und ist seit 1995 hauptberuflich als freischaffende Illustratorin tätig. Seit vielen Jahren illustriert und schreibt sie wunderbare Kinderbücher, wie z.B. „Opa ist der Größe“ oder „Drunter und drüber auf dem Planeten Firlefanz.“

Susanne Straßer lebt in München, hat Kommunikations-Design an der Fachhochschule in München studiert und schloss ein Masterstudium am Central Saint Martins College of Art & Design in London ab. Ihre ausgezeichneten Bilderbücher sind z.B. „Rositas große Reise“ oder „Das Märchen von einer Prinzessin, die unbedingt in einem Märchen vorkommen wollte.

Schulklassen und Kindergartengruppen sind zum dreistündigen museumspädagogischen Angebot „Kinder-Museums-Werkstatt“ eingeladen. Neben einer Führung durch die Ausstellung werden die Kinder im Werkstattatelier selbst aktiv.

Zum Begleitprogramm gehören beispielsweise auch die „Lange Nacht des Lesens“ am 20. November 2015 oder zwei Kunstworkshops mit den Künstlerinnen Susanne Straßer und Sophie Schmid am 27. Februar und am 5. März 2016.

Eröffnung der Ausstellung:

Samstag, 14. November, 15 Uhr, Schulmuseum Ichenhausen

Dauer der Ausstellung:
14. November – 15. Mai 2016

Öffnungszeiten der Ausstellung:
täglich außer Montag, 10 – 17 Uhr

Schulmuseum Ichenhausen
www.kleine-lernwelt.de oder 08223 61 89