Kindheit auf der Flucht II

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 10. Juli 2015). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Familienführung am 12. Juli um 15 Uhr in Schloss Höchstädt

Die Sonderausstellung des Bezirks Schwaben „Neustart – Heimatvertriebenen- und Flüchtlingskindheit“ in Schloss Höchstädt (Landkreis Dillingen) erzählt von jungen Menschen und ihren Geschichten (bis 4. Oktober). In der Familienführung „Kindheit auf der Flucht II“ wird Blick darauf geworfen, wie die Situation von Flüchtlingskindern aktuell aussieht. Gründe für Flucht und über Kindheit in anderen Ländern wird ebenso Thema sein. Anschließend gestaltet jeder Teilnehmer eine „Kinder dieser Welt“-Collage. Geeignet ist die Familienführung für Kinder von 6 bis 10 Jahren und deren Eltern oder Großeltern.

Auf verschlungenen Wegen gelangten flüchtende Kinder als jüngste Opfer lebensverachtender Kriegswirren nach Schwaben: Heimatvertriebene und Flüchtlinge aus dem deutschen Osten nach 1945. Aber auch in diesen Tagen des Jahres 2015 kommen wieder Flüchtlingskinder in unserer Region an. Sie fliehen vor Krieg und Terror aus ihrer Heimat. Diese beiden Generationen von Flüchtlingskindern trennen rund siebzig Jahre und es liegen drei, vier Generationen zwischen ihnen. Darüber entstammen sie völlig unterschiedlichen Kulturkreisen. Doch es verbindet sie ein vergleichbares Schicksal. Sie wagen einen Neustart in Schwaben, mit oder ohne ihre Familien.

Anmeldung:
Tel. 09084 / 95 85 -700

Kosten:
2 € (K); Begleitpersonen benötigen eine Eintrittskarte.

Termin
Schloss Höchstädt
Herzogin-Anna-Straße 52
89420 Höchstädt a.d.Donau
www.hoechstaedt-bezirk-schwaben.de