Gemeinsam als Familie verreisen

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 24. Juni 2015). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Viele Eltern, besonders von sehr kleinen Kindern, sind froh, wenn sie in der Urlaubszeit einfach mal ruhig zuhause bleiben können. Dann auch noch mit Kind und Kegel eine Reise stemmen – ist das nicht viel zu stressig? Sicherlich gibt es mit Kindern sehr viel mehr zu beachten, als wenn man nur als Paar verreist. Schon die Vorbereitung erfordert sehr viel Bedacht. Was muss alles ins Gepäck (hierzu ist insbesondere der Packlisten Generator zu empfehlen)? Wie viel Spielzeug und Wechselkleidung brauchen die Kinder? Welche Medikamente sollte man unbedingt dabei haben? Viele Fragen tun sich auf, doch hier wollen wir Ihnen einige Tipps und Anregungen geben, wie der Urlaub dennoch für alle zu einer gelungenen Zeit werden kann.

Tipps für eine angenehme Anreise

Bereits die Anreise will gut durchdacht sein, denn diese kann für die Kleinen (und dann auch für die Großen) sehr schnell unangenehm werden.

Sicherlich kann man im eigenen Auto am meisten mitnehmen und ist auch vor Ort noch sehr flexibel. Doch je länger die Fahrt ist, desto anstrengender wird sie für die Kinder. Es sollten also genügend Pausen und eine gute Beschäftigung eingeplant werden, damit sich die Kleinen nicht zu schnell langweilen. Hierfür empfiehlt sich beispielsweise die Warte-Spiele-App“ des Familien-Wegweisers, die eine Sammlung von hundert Rate- und Geschicklichkeitsspielen bereithält, die man ganz ohne technische oder andere Hilfsmittel besonders gut auf Reisen anwenden kann.

Auch das Reisen mit dem Zug kann sehr angenehm sein, da man dort mehr Bewegungsfreiheit hat, sich aktiver mit den Kindern beschäftigen kann und sich nicht auf den Verkehr konzentrieren muss. Sogar eine Flugreise sollte man nicht vorzeitig ausschließen – gerade in der ersten Sitzreihe ist zum Spielen besonders viel Platz.

Die richtige Wahl des Urlaubsortes

Einen Ort zu finden, mit dem Eltern wie Kinder zufrieden sind, ist bereits die halbe Miete. Je größer die Kinder werden, desto mehr gilt es zu beachten, dass sie mitunter andere Vorstellungen davon entwickeln, wo es hingehen soll, und evtl. nicht mehr wie die Jahre davor auf den üblichen Wander- oder Badeurlaub Lust haben. Kommunikation ist hier das A und O, denn jeder sollte doch auf seine Kosten kommen. Da lohnt es sich vorher zu recherchieren, wo der Familientraumurlaub im europäischen Ausland stattfinden könnte.

Besonders beliebt auch unter Familien ist ohne Zweifel das Urlaubsland Spanien. Ob für den Strandurlaub auf einer der spanischen Inseln oder einen Städtetrip nach Madrid oder Barcelona – die Besucherzahlen zeugen davon, dass Spanien sich lohnt. Ein besonderer Tipp ist etwa der Siam-Park in Costa Adeje auf Teneriffa, einer der größten Wasserparks der Welt, in dem sich Klein und Groß auf unzähligen Rutschen und Wellenpools sowie weiteren Attraktionen austoben können.

Wer es lieber etwas ruhiger möchte und nicht so viele Urlauber um sich haben will, für den kann auch ein Natururlaub in Schweden die richtige Wahl sein. In den Wäldern und Seen Skandinaviens kann man sich nicht nur richtig gut erholen, sondern auch tolle Naturphänomene wie die Nordlichter oder die Mitternachtssonne im Sommer erleben. Ein besonderer Tipp für Kinder: Der Themenpark „Astrid Lindgrens Värld“, in der die Schauplätze von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und Co. nacherlebt werden können.

 

 

Foto: Jupiterimages, Stockbyte, Thinkstock