Das machen Kinder mit links

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 10. August 2014). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

Der internationale Linkshändertag am 13. August macht auf die Bedürfnisse von Linkshändern aufmerksam / Das Serviceportal www.familien-wegweiser.de gibt Tipps, wie Eltern die natürliche Handführung ihres Kindes fördern können
Der US-Amerikaner und Linkshänder Dean R. Campbell rief 1976 den internationalen Linkshändertag aus, um mehr Akzeptanz für linkshändige Menschen zu schaffen. Denn ungefähr jedes fünfte Kind ist mit der linken Hand geschickter als mit der rechten. Diese Neigung entwickelt sich ganz natürlich und sagt nichts über die Intelligenz oder Feinmotorik eines Kindes aus. War es früher üblich, alle Kinder zu Rechtshändern zu erziehen, weiß man heute, dass dadurch Konzentrationsschwierigkeiten, Rechtschreibschwäche und ein gestörter Orientierungssinn bei Linkshändern entstehen können.
Auf www.familien-wegweiser.de erhalten Eltern Tipps, wie sie die natürliche Veranlagung ihres Nachwuchses erkennen und fördern können. Zunächst sollten sie beobachten, welche Hand ihr Kind bevorzugt nutzt. Bei einfachen Handlungen setzen Kinder meist beide Hände gleichberechtigt ein. Aufgaben, die besonderes Feingefühl verlangen, führen sie dagegen mit der dominanten Hand aus. Sollen sie beispielsweise Perlen auf einen senkrecht stehenden Stab aufreihen, greifen Linkshänder in aller Regel mit der linken Hand zu.

Schon im Alter von ein oder zwei Jahren zeigt sich, welche Hand bei einem Kind dominiert. Spätestens mit sechs Jahren ist die natürliche Handführung eindeutig. Eltern sollten ihr Kind ab diesem Zeitpunkt unterstützen, die starke Hand weiterhin zu nutzen. Spezielle Produkte wie Scheren, Füllfederhalter oder Musikinstrumente für Linkshänder erleichtern zudem den Alltag.
Auf www.familien-wegweiser.de finden Eltern und Großeltern Informationen, Angebote und Tipps für das Leben mit Kindern: Einzelne Rubriken wie der „Kompass Erziehung“, die Datenbank „Familie regional“ und das Infopaket „Familienstart“ bündeln Serviceangebote für jedes Lebensalter und (fast) jede Lebenssituation. Mit kurzen Videos zeigt der Familien-Wegweiser alltagspraktische Beispiele aus dem Familienleben. Der Elterngeldrechner ermöglicht es Familien, mit nur einer Handvoll Eingaben, eine erste Vorschau auf die mögliche Höhe des Elterngeldes zu bekommen. Daneben besteht auch die Möglichkeit, das Elterngeld individuell und ausführlich zu errechnen.