Popstar Andreas Bourani im Interview

HINWEIS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr (Erscheinungsdatum: 24. Mai 2014). Es kann sein, dass Inhalte dieses Artikels sich geändert haben. Hier geht es zu unseren aktuellen Meldungen.

In seiner Jugend war der Augsburger ein richtiger Womanizer.
Andreas Bourani, 1983 im Josefinum in Augsburg geboren, erlangte seinen Durchbruch 2011 mit seiner Single „Nur in meinem Kopf“. Seine aktuelle Single Auf uns stürmte die Single-Charts und schaffte es auf Anhieb auf den Thron. Privates und Berufliches bringen den 31-Jährigen wieder zurück nach Bayerisch-Schwaben. Die Radio Fantasy „Gute-Laune-Morningshow“ hat ihn deshalb zum Frühstück eingeladen.

Traurig ist Morgenmoderatorin Svenja schon, dass die Wuschellocken des Deutsch-Ägypters ab sind. Dafür lächelt er schon am frühen Morgen und freut sich über seine Kaffeetasse zum Wachwerden. Sein Blick aus dem Studiofenster lässt nur eine einzige Frage zu:

Andreas Bourani: Was wird denn hier gebaut?
Svenja: Der HBF wird untertunnelt – Augsburg ist ja bekannt für seine Baustellen.
Andreas Bourani: Ja, der Augsburger ist im Gestalten ganz weit vorne, hab auch schon den neuen Königsplatz gesehen. Alles verändert sich…
Svenja: Wie ist es denn für dich in die Heimat zurück zu kommen?
Andreas Bourani: Wenn ich die Stadtgrenze passiere, denke ich mir schon immer: Mensch, toll, wieder hier zu sein. In Augsburg ist doch immer am schönsten.
Svenja: Und fallen deine ehemaligen Schulfreunde hier direkt vor dir auf die Knie nach deinem Erfolg?
Andreas Bourani: Nein, um Gottes Willen! Die freuen sich einfach, dass ich wieder da bin. Ich bin ja immer noch der Andreas von früher.
Svenja: Du bist also immer noch „Andi from the block“. Dann kannst du ja auch sicher schön augsburgerisch reden!?
Andreas Bourani (lacht): Da kannsch dich drauf verlassa. Des hob i inhaliert. Des krieg i au nie wieder raus. Bin ja hier gebora in Augschburg.
„…erstes Kino, erste Dates!“
Svenja: Nachdem Du seit 2008 in Berlin lebst, vermisst du denn Augsburg manchmal? Und was am meisten?
Andreas Bourani: Klar, die Maxstraße zum Beispiel. Alleine hier draußen der Bahnhof, ich bin hier so oft den Schulweg zum St. Stephan gelaufen. Oder auch das Fuggerstadtcenter: erstes Kino, erste Dates.
Svenja: Das CineStar, damals noch mit Lasershow! (lacht)
Andreas Bourani (grinst): Ja stimmt, die Lasershow damals! Ich erinnere mich. Früher war alles besser. „…hab ja massenhaft Frauen getroffen.“
Svenja: Und mit wem hast du dich dann so gedatet?
Andreas Bourani: Ach, das weiß ich doch heute nicht mehr. Ich hab ja massenhaft Frauen getroffen. (lacht) Spaß! Aber es gibt hier viele Orte in Augsburg, die ich sehr vermisse. Es ist eben meine Heimat.
Svenja: Kommst du denn öfter mal hier her?
Andreas Bourani: Ja, in letzter Zeit etwas weniger, aber hauptsächlich an Weihnachten und Silvester bei der Familie. So 2-3 Mal im Jahr aber bestimmt.
Svenja: Deinen aktuellen Song Auf uns hast du auch deinen Freunden gewidmet. War dir denn damals schon bewusst, dass das der inoffizielle WM-Song 2014 werden könnte?
Andreas Bourani: Ne, natürlich nicht. Das Lied ist vor über einem Jahr entstanden. Aber ich glaube, der Song bei vielen Menschen so ein Gemeinschaftsgefühl auslöst und versprüht eine positive Energie.
Svenja: Interessierst du dich eigentlich für die WM?
Andreas Bourani: Klar, ich drück da schon die Daumen und hoffe auf einen Sieg. Aber ob sie gewinnen….Brasilien spielt zu Hause, ist auch eine Favoritenmannschaft. Man kann das so schlecht sagen. Die WM werde ich dann auch auf jeden Fall draußen mit Freunden schauen.
„…die schönste Romantik ist die, die natürlich passiert…“
Svenja: Ich hab jetzt nochmal ne Frauenfrage: Dein Album „Hey“ klingt ja doch sehr tiefsinnig und romantisch. Bist du denn ein Romantiker?
Andreas Bourani: Puh, also nachdenklich ja, aber romantisch…? Das müsstest du schon die Frauen fragen, die können das besser beantworten (lacht). Aber ich glaube, die schönste Romantik ist die, die natürlich passiert und nicht so inszeniert ist.
Svenja: Andreas, schön, dass du bei uns warst und du wirst ja bald wieder kommen, richtig?
Andreas Bourani: Ja, spätestens zum Konzert am 23.9.14 in der Kantine, das von Radio Fantasy präsentiert wird. Ich freu mich auf euch!

Für das Konzert von Andreas Bourani in der Augsburger Kantine verschenkt Radio Fantasy exklusiv Tickets. Alle Infos und das Interview zum Nachhören auf www.fantasy.de.